Richtiges Belüften in Wohnungen und Haus

    Richtiges Belüften in Wohnungen und Haus

    0
    Quelle: Tama66, Pixabay

    Richtiges Lüften des Hauses oder der Wohnung ist besonders im Winter fast genauso bedeutend wie die Tatsache, dass man richtig heizen sollte. Wer die Räume richtig belüftet, kann Feuchtigkeitsproblemen effektiv vorbeugen, so dass Schimmelbildung vermieden werden kann.

    Insbesondere durch das Duschen im Badezimmer, durch Dampfbildung beim Kochen in der Küche oder auch beim Trocknen von Wäsche in der Wohnung wird Feuchtigkeit in die Raumluft abgeben. Diese Feuchtigkeit muss durch optimales Lüften wieder entzogen werden, damit gesundheitsgefährdender Schimmel keine Chance hat. Wer richtig lüftet, verbessert somit das Raumklima und kann sogar Geld sparen. Die SmartHome-Technologien können hierbei sinnvoll unterstützen.

    Wie geht richtiges Lüften? – Es gibt einfache Regeln!

    Die wichtigste Regel ist, dass man regelmäßig lüften sollte, und zwar zwischen zwei und vier Mal täglich. Nur durch Frischluftzufuhr wird ein gesundes Raumklima erhalten – dabei sollten aber insbesondere die Wärmeverluste gering gehalten werden. Daher öfters kurz, aber herzhaft die Fenster öffnen. Besonders effektiv ist die Durchzugslüftung: dann werden auch Innentüren geöffnet, so dass ein Luftstrom in der gesamten Wohnung entsteht, welcher die Luft einmal umwälzt. So werden Areale mit hoher Luftfeuchtigkeit, in denen sich schnell Schimmel bilden kann (beispielsweise Raumecken), ebenfalls gut durchgelüftet.

    Insbesondere in Bad und Küche sollte öfters gelüftet werden, denn dies sind die feuchtesten Räume des Hauses. Wen wundert es, dass hier die Bildung von Schimmel am häufigsten ist. Daher sollte nach ausgedehntem Duschen und Kochen mit viel Dampf großzügig gelüftet werden.

    Eine weitere wichtige Regel ist: Fenster voll auf, nicht nur kippen! Gekippte Fenster sorgen zwar für Wärmeverlust, der ins Geld geht, können aber keinen effektiven Feuchtigkeitsaustausch gewährleisten. Daher sollten die Fenster kurz, aber komplett geöffnet werden. Wenn dann noch für effektiven Durchzug gesorgt wird, ist die Belüftung der Wohnung perfekt.

    Außerdem gilt: je höher die Temperatur-Unterschiede zwischen einzelnen Zimmern sind, desto eher kann sich Schimmel aufgrund von Kondenswasser bilden. Daher sollten Türen zu kaltem Zimmer geschlossen bleiben. Allgemein ist übrigens die Bildung von Kondenswasser (z.B. am Fensterglas) ein Zeichen, dass komplett falsch gelüftet wird.

    Auch an Außenwänden, welche durch Schränke verdeckt sind, kann Kondenswasser zwischen der kalten Wand und dem warmen Wohnraum entstehen. Daher sollte Luft immer gut dazwischen zirkulieren können.

    Durch einen Feuchtigkeitsmesser, dass sogenannte Hygrometer (ab 20 Euro erhältlich) kann sehr einfach die relative Luftfeuchtigkeit in der Wohnung gemessen werden; diese sollte im Winter nicht mehr als 50 Prozent erreichen, damit kein Schimmel entsteht.

    Richtig lüften heißt auch richtig heizen

    Eine wichtige Regel ist, dass auch beim kurzen Lüften unbedingt die Heizung heruntergedreht werden sollte. Sonst wird die Wärmeenergie, die die Heizkörper in die Luft abgeben, direkt zum Fenster heraus transportiert – purer Geldverlust! Direkt nach dem Lüften kann die Heizung wieder auf die richtige Temperatur justiert werden – damit bleibt wertvolle Wärme im Raum. Die SmartHome-Technik kann diesen Vorgang ebenfalls unterstützen.

    SmartHome-Technologie und automatische Belüftungsanlagen helfen!

    Wer seine Wohnung oder Haus optimal belüften möchte, sollte die Installation einer automatischen Belüftungsanlage in Erwägung ziehen. Am besten sucht man sich einen Anbieter mit ausführlicher Beratung aus. Dann können mit den Optionen der SmartHome-Technologie die Lüftung, Heizung oder auch Rollos so gesteuert werden, dass immer ein optimales Raumklima herrscht. So wird zum einen eine Schimmelbildung vermieden, zum anderen sinken die Energiekosten durch eine Optimierung des Heizens und Lüftens. Von der Verbesserung des Raumklimas profitiert jedoch nicht nur der Geldbeutel, sondern auch die Gesundheit: zu trockenes oder feuchtes Klima in der Wohnung kann Erkältungskrankheiten begünstigen

    NO COMMENTS

    LEAVE A REPLY

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.